Startseite
Der Vulkan
Das Naturschutzgebiet
Das Buch
Autor
 


 
Nach zwei wissenschaftlichen Werken über den Bausenberg bei Niederzissen

THIELE, H.-U. & BECKER, J. (Hrsg.) (1975)
Der Bausenberg - Naturgeschichte eines Eifel­vulkans
Mit be­son­derer Berück­sichtigung der Tierwelt auf den Trocken­rasen
Beiträge zur Landespflege Rheinland-Pfalz Beiheft 4, 394 Seiten

und

HOFFMANN, H.-J. & THIELE, H.-U. (Hrsg.) (1982)
Neue Untersuchungen zur Tierwelt des Bausenbergs in der Eifel 
Decheniana-Beihefte (Bonn) 27, 279 Seiten

erschien am 20.August 2003 als drittes Buch

 
MÜLLER, W. & SCHRÖDER, H. (2003)
Der Bausenberg
Vulkan und Heimat seltener Pflanzen und Tiere
Görres-Verlag, Koblenz, bebildert, 276 Seiten.
 


































Band 4
in der Reihe der
Verbandsgemeinde Brohltal zum Projekt
Vulkanpark Brohltal/Laacher See

Auszug aus dem Inhalt:

(1) Eine 22-Stationen-Wanderung über den Hufeisenkrater mit Betrachtungen und Erklärungen über seinen Vulkanismus sowie Informationen über benachbarte Sehenswürdigkeiten und das vulkanische Umfeld.

(2) Die besondere Pflanzen- und Tierwelt des Bausenbergs.

(3) Der Kampf um den Abbau des Bausenbergs bis zu seiner Unterschutzstellung.

(4) Eine Bausenbergsage und zwei neue Märchen.
Ein Auszug aus "Die Orchideentrampler":
"... Da ertönte ein dumpfes, monotones Getrampel und, wie aus dem Boden ge­­stampft, stand ein seltsames, unbe­kann­tes Tier vor den Verliebten.
'Hör zu, Großer Trampler, geh vor den beiden her, bis zu des Berges Fuß und schaffe ihnen einen Pfad, damit sie sich bei ihrem nächsten Besuch nicht so plagen müssen - Euch beide aber bitte ich, das Ge­heim­nis des Vulkans zu bewahren, auf dass meine Orchideen keinen Scha­den neh­men und niemand mir meine Mußestunden störe.'
Freudig versprachen sie es und huschten davon, denn der Große Tramp­ler war schon kräftig dabei, mit seinen klumpigen Füßen einen Tram­pel­pfad in den östlichen Außenhang des Vulkans zu treten.
Leider kam jedoch alles anders, als es sich die Fee und die beiden jun­gen Leute aus dem Tale gewünscht hatten ..."

Der Große Trampler steht noch heute versteinert im Bereich der bizarren Schweißschlacken im inneren Kraterwall, und ob er über seine Ungehorsamkeit von vor über 100.000 Jahren nachdenkt, weiß niemand.


(5) Ein kleines geologisches Nachschlagewerk
Hier ein Beispiel:
"... AUGIT  ist ein wichtiges gesteins­bildendes Mine­ral in vie­len mag­­ma­­ti­schen Ge­­stei­nen, beson­ders in Gabbros und Ba­sal­ten, und es wird auch in einigen hydrother­mi­schen me­ta­morphen Ge­steinen gefunden. Er ist Teil einer wichtigen Serie fester Lösungen der Pyro­xen-Gruppe.
Seine chemische Formel lautet:  CaMg [(Si, Al)2 O6]

Bausenberger Augit in vulkanischem Gestein und ein einzelner herausgewitterter Kristall.
Man findet diese Kristalle auf allen Wegen und Pfaden des Bausenberger Südhanges.



Die Buchvorstellung
am 20.08.2003 im Wappensaal des Rathauses in Niederzissen

Heinz Schröder, der Initiator des Buches (links),                    Willi Klapperich, ein Wanderführer, und Walter Müller, der Autor (rechts), beim Signieren.


Dieses Buch ist unter der ISBN 3-935690-23-1 für 10,- EUR (zzgl. Versandkosten) beim Herausgeber Verbandsgemeinde Brohltal (tourist@brohltal.de) erhältlich, oder aber auch über den Autor (walter.mueller@hufeisenkrater.de), den Buchhandel oder den Görres-Verlag (info@goerres-druckerei-gmbh.de) in Koblenz zu beziehen.


Die Antwort auf die Frage nach einem evtl. Ausbruch:
Die Mallet-Lok des Vulkan-Express lässt bei ihrem Halt am Bhf Niederzissen kräftig Dampf ab.
Im Hintergrund ist der Bausenberg zu sehen.

 
Top